Man kann’s ja mal versuchen …

Eben frisch in meiner Mailbox eingetroffen:

Sehr geehrter Herr Pasche,

ich bin auf der Suche nach Informationen über die Firma $FIRMA. Ein Mandant von mir klagt gegen diese wegen ausstehender Zahlungen.

Da uns leider noch Beweismaterial fehlt, recherchiere ich nun im Umfeld der Firma.
Mir wurde mitgeteilt, dass Sie die Homepage betreuen.

Stimmt das und wie stehen Sie zu dieser Firma?

Vielen Dank für eine Antwort!

Die Unterschrift habe ich nicht etwa weggekürzt – da war einfach keine. Auch ist der Absender eine nicht mit Klarnamen versehene Freemailer-Adresse. Da Absender ja den Eindruck macht, Rechtsanwalt zu sein, wenn er einen Mandanten vertritt, für den er eine Klage führt, erscheint das hoffentlich nicht nur mir reichlich fragwürdig. Was lässt denn ausgerechnet einen Rechtsanwalt (mal angenommen, das sei er wirklich) annehmen, ich würde freimütig einer anonymen Person Auskünfte über irgendwelche Kundenbeziehungen geben? Eine etwas merkwürdige Vorstellung von Datenschutz – aber man kann’s ja mal versuchen. Nur eben nicht bei mir.

Update: Es gibt inzwischen noch eine zweite Mail.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.