Artikel mit ‘quota’ getagged

Defekte Quota-Dateien in Ordnung bringen

Montag, 05. Oktober 2009

Dann und wann ist das Quota-System ein bisschen empfindlich. Spätestens wenn man in /var/log/messages sowas hier liest …

Oct  1 04:18:37 server4 kernel: VFS: find_free_dqentry(): Data block full but it shouldn't.
Oct  1 04:18:37 server4 kernel: VFS: Error -5 occured while creating quota.

… weiß man: Da ist mehr im Argen, als man mit einem einfachen quotacheck korrigieren kann. Nun lassen sich zwar mit quotacheck -c prima neue, frische Quota-Dateien anlegen, nur: Dann haben die User alle erstmal keine Quota mehr. Das ist natürlich schlecht.

Ich habe daher, da repquota noch brauchbare Ergebnisse lieferte, erstmal den Ist-Stand in einer Datei gesichert. Dann quotaoff, quotacheck, quotaon. Keine Fehler mehr, aber eben auch keine gesetzten Quotas mehr. Hier mein quick-and-dirty-Hack dafür, um aus der gesicherten repquota-Ausgabe noch Daten zu übernehmen (die fraglichen Usernamen begannen alle mit „web…“, jaja: Confixx natürlich, aber das Beispiel funktioniert natürlich auch woanders):

for LINE in `cat /root/repquota.2009-10-01 | grep ^web | sed 's/ \+/:/g;'` ; do
  setquota `echo $LINE | awk -F : '{ print $1,$4,$5,$7,$8 }'` / ;
done

Wieso ich hier die Leerräume durch Doppelpunkte ersetze? Ganz einfach: Die for-Schleife der Shell benutzt Leerräume als Trennzeichen, und die Leerräume zwischen den einzelnen Spalten würden genauso behandelt wie die Leerräume, die durch die Zeilenumbrüche entstehen. Die Schleife würde also nicht so oft laufen, wie Zeilen vorhanden sind, sondern so oft, wie Zeilen*Spalten vorhanden sind. Also: Doppelpunkte, weil die weder in den Usernamen noch in den Quota-Werten vorkommen. Und awk kann ganz hervorragend daran splitten.


Impressum