Raketengeschichten

Auf unserer Hosting-Plattform Uberspace.de gibt’s eine neue Rakete im Logo. Gleich vorweg, hier der Vorher-Nachher-Vergleich:

alt neu

Ein bisschen runder, ein Fenster mit Aussicht (wer braucht das nicht!), aber vor allem: Nun wirklich in keinster Weise mehr mit einer Tim-und-Struppi-Rakete verwechselbar.

Wir hatten das auch zuvor nicht wirklich gesehen. Unsere Rakete war ein selbstgezeichneter Entwurf eines Grafikers bei web://contact, der nicht auf der besagten Rakete basierte, sondern vielmehr Anlehnung an die klassische Aggregat 4 (auch bekannt als “V-2″) nahm – ein weithin bekanntes Design von Wernher von Braun von 1939, das offenbar auch Tim-und-Struppi-Zeichner Hergé als Inspiration diente:

… An unmanned subscale prototype of the rocket — the “X-FLR6″, resembling a V-2 rocket — is launched on a circumlunar mission to photograph the far side of the Moon …

Aus unserer Sicht bestand hier auch eine deutliche Abgrenzung – ein anderes Karomuster (2×2 statt 5×2), keine schwarzen Trennlinien zwischen den Karos, ein deutlich anderes Größenverhältnis zwischen Korpus und Flügeln … aber dennoch bekamen wir dann kürzlich Post des Verlags, der die Rechte an den Tim-und-Struppi-Cartoons hält, mit dem Hinweis auf eine unberechtigte Verwendung von Elementen des von Hergé gezeichneten Cartoons und der Aufforderung, jene zu entfernen.

Wir haben dies lange im Team und auch mit der Designagentur besprochen. Einerseits sind wir überzeugt davon, hier keine Rechtsverletzung begangen zu haben – nicht zuletzt, weil das Design, an dessen unsere Rakete Anlehnung fand, schon deutlich älter war ist als der betreffende Cartoon, und weil der Verlag wohl kaum Rechte an jeglicher gezeichneter Comic-Rakete haben kann, selbst dann nicht, wenn sie rot ist. Oder eben auch Karos hat. Andererseits haben wir auch kein Interesse an einem langwierigen und kostenintensiven Rechtsstreit, dessen Ausgang – subjektiv wie solche grafischen Bewertungen nun mal sind – für beide Seiten ungewiss sein dürfte. Last but not least trat der Verlag nicht über eine Anwaltskanzlei mit einer teuren Kostennote und hohen Schadensersatzforderung an uns heran, sondern mit einem eigenen Schreiben mit der schlichten Aufforderung, die beanstandete Rakete zu entfernen und zuzusichern, sie künftig nicht mehr zu verwenden. Heutzutage, wo man ja eigentlich mit allem, was man im Web veröffentlicht, schon mit einem Bein im Knast steht, fanden wir das einen ausgesprochen fairen und seriösen Umgang, den wir mit einem entsprechenden Entgegenkommen auch würdigen wollten.

Rechtsanwalt Jochen Kuschert, der in unserem Auftrag die Situation rechtlich einschätzte, ergänzte seine Stellungnahme mit einer Anmerkung, die weniger der konkreten Rechtsprechung, sondern wohl eher der juristischen Alltagserfahrung geschuldet ist:

Möglich und oft auch üblich ist aber auch, dass von Rechteinhaber vorschnell oder „bewusst“ nicht existierende Ansprüche geltend gemacht werden, um möglichst viel „Freiraum“ zwischen den eigenen Werken und anderen Werken zu schaffen. Denn die rechtlichen Unwägbarkeiten bestehen auf beiden Seiten.

Wir haben daraufhin entschieden, eine Änderung des Designs unserer Rakete zu beauftragen, die seit heute morgen sowohl im Logo als auch im Fuß der Seite entsprechend ausgewechselt wurde. Unser Antwortschreiben an den Verlag dokumentieren wir hier:

Dear [...],

thanks a lot for contacting us.

We’re really sorry to hear that you consider the Uberspace.de rocket as a look-alike of the TINTIN rocket from the HERGE comic strip series. Please be assured that we’re trying to solve your concerns in all conscience.

Simply said, the Uberspace.de rocket is not based on the TINTIN rocket, and it differs from it in many aspects:

The TINTIN rocket, for example, …

– has a 5×2 tile set
– uses black lines to separate the tiles from each other
– has enormous wings
– has an antenna at the top

However, the Uberspace.de rocket …

– has a 2×2 tile set
– doesn’t use black lines to separate the tiles
– has much smaller wings
– does not have an antenna at the top

The Uberspace.de rocket resembles the design of the well-known “Aggregat 4″ rocket used in World War II, also known as “V2″, which is a Wernher von Braun design from 1939 and thus nearly 15 years older than the creation of HERGE.

It’s obvious that HERGE has been heavily inspired by the V2, too, but in fact it would be hard to make a comic adaption of the V2 that would *not* have some similarities with the TINTIN rocket.

While we really feel confident that the Uberspace.de rocket isn’t a TINTIN rocket look-alike, we clearly understand that you’d prefer a design which has more “distance” from the TINTIN rocket. As we’re not interested in a legal dispute – especially because many of our team members are fans of the TINTIN comics, including myself – we have worked together with our designers to create a new rocket for use in both our logo as well as in our footer image.

The new rocket design:

– still differs in all aspects mentioned above
– has an even more different shape with a heavily rounded down top (while the TINTIN rocket has a spiky top)
– stretches the 2×2 tile set throughout the rocket’s body (while the TINTIN rocket encloses its 5×2 tile set by a top and bottom which is completely red)
– adds a black bull’s-eye (which the TINTIN rocket doesn’t have at all)

Summarized, the modified Uberspace.de rocket now has even larger differences from the TINTIN rocket, and we’re pretty sure that nobody would falsely identify the Uberspace.de rocket as a TINTIN rocket.

That being said: While we can provide you with a written undertaking that we won’t, at any time in the future, use any image of a rocket that *might* be mistaken for a TINTIN rocket by an untrained eye, we really can’t acknowledge an injunctive relief against the use of any strip, character, name and symbol, as we have never used (or misused) one of these in the past.

I therefore propose the following phrase:

“I, Jonas Pasche, will not, at any time in the future, use any image of a rocket that might be mistaken for a TINTIN rocket.”

Please let me know if you agree with that phrase or if you still have any concerns.

Best regards,
Jonas Pasche

Wir werden sehen, ob die Angelegenheit damit erfolgreich abgeschlossen werden kann oder nicht.

Tags: ,

10 Antworten zu “Raketengeschichten”

  1. Tim sagt:

    Was ist denn draus geworden? :)

  2. Jonas Pasche sagt:

    Bislang nur eine kurze Rückmeldung, in der sich für die Änderung der Rakete bedankt wird; gleichzeitig der Aufforderung, die unveränderte Unterlassungserklärung abzugeben – was obskur ist, weil erstens keine Verpflichtung besteht, sich dazu zu verpflichten, irgendwelche Dinge in Zukunft zu unterlassen, die man in der Vergangenheit auch schon nicht getan hat; weil zweitens Dinge, die unrechtmäßig sind, nicht erst eine Unterlassungserklärung brauchen, um unrechtmäßig zu sein; und weil drittens eine Unterlassungserklärung ohne Strafbewehrung weitestgehend wirkungslos sein dürfte, da sie keine Wiederholungsgefahr ausschließt – und eine Strafbewehrung war nicht gefordert. Insofern beratschlagen wir nun mit unserem Anwalt, ob wir die Unterlassungserklärung dann nicht vielleicht einfach so wie gewünscht abgeben, wenn sie uns ohnehin rechtlich nicht schlechter stellt, aber die Rechteinhaber damit dann einen ruhigeren Schlaf haben …

  3. Carsten sagt:

    Bin seit langem mal wieder auf deinem Blog gelandet und frage mich jetzt ob Tim und Strubi abgelassen haben? Finde es ja etwas schade wie sich der Verlag hier verhalten hat. (irgendwie “Kleiner Finger-Ganze Hand”- Prinzip)

    Gruß
    Carsten

  4. Jonas Pasche sagt:

    Es ist da nach Abgabe der Unterlassungserklärung (nach Rücksprache mit unserem Anwalt) nichts weiter gekommen … insofern verbuche ich das mal als “erledigt”.

  5. Marcus sagt:

    Von der (ärgerlichen) Sache mal abgesehen: Ausgerechnet die „V2“ als Markenzeichen zu verwenden ist aber auch mindestens grenzwertig. :)

  6. lightonflux sagt:

    Ich fand das feinere Karomuster zwar schicker. Allerdings gefällt mir eine zivilere Rakete auch besser.

  7. Markus sagt:

    Uh,

    ich bin hier zufällig gelandet, habe etwas rumgelesen, fand Uberspace sehr interessant und sympathisch, aber zwei Dinge werden uns keine Freunde werden lassen:
    Ihr bietet kein Postgres an, und: Ich finde es unfassbar, wie Ihr dermassen unbekümmert ausgerechnet die V2-Rakete als Markenbestandteil verwendet, und auch noch ausdrücklich darauf hinweist. Mich hat die Rakete auch an Tim und Struppi erinnert und ich dachte mir nix dabei – aber nach dem Lesen dieses Blogeintrags ist klar: Ihr verwendet hier diese Massenvernichtungswaffe der Nazis nicht aus Versehen, sondern mit voller Absicht.
    Tut mir leid, das finde ich unerträglich.

  8. p90 sagt:

    @Markus:
    Bitte? Die V2 war keine Massenvernichtungswaffe. Dafür war die Traglast und ihre Anzahl zu gering. Guck mal bitte in ein Geschichtsbuch rein, ALLE jemals abgefeuerten V2 zusammen hatten weniger Sprengkraft als EIN EINZIGES mittelschweres Bombardement mit konventionellen Bombern.

    Die V2 war eine Terrorwaffe. Ihre “stärke” lag daran den Feind anzugreifen ohne das dieser seine Bürger warnen oder sich verteidigen konnte und somit die Bevölkerung langsam aber sicher zu zermürben. Hat nur nicht geklappt weil Menschen in diesem Fall zu Trotzreaktionen neigen. Ähnliches konnte man bei der deutschen Bevölkerung nach dem zusammenbrechen der deutschen Luftwaffe beobachten. Da haben die Briten genau das selbe mit Bombern probiert und hatten genau die selbe Trotzreaktion. “Wir lassen uns von euch nicht bedrohen, jetzt machen wir erst recht weiter!”.
    MMn. war die amerikanische Strategie da viel erfolgreicher. Wer kein Haus mehr hat kann noch in der Fabrik arbeiten aber wer keine Fabrik mehr hat kann nur noch in seinem Haus sitzen. Aber wie gesagt, das ist jetzt nur persönliche Meinung. Die Amerikaner waren da auch nicht, sagen wir, persönlich betroffen wie die Briten was meines Wissens nach auch stark in die Frage “Häuser oder Fabriken bombardieren” eingeflossen ist.

    Aber genug mit Geschichte und zurück zum eigentlichen Problem.
    Glaubst du wirklich das die Leute hier vom Uberspace oder der Zeichner von Tim und Struppi eine Nazi Terror Waffe glorifizieren?
    Vermutlich wollten beide Parteien eine einfache Rakete haben und der jeweilige Zeichner hat sich die existierenden Raketen angeguckt und das dann verwendet. “Ihr verwendet hier Nazi-Technologie-Bilder deshalb mag ich euch nicht” ist da meiner Ansicht doch etwas stark in schwarz und weiß gedacht. Mit dem selben Argument kannst du zu jedem Satellitenfernsehanbieter gehen und sagen “Eure Satelliten sind da nur wegen Raketentechnologie die von von Nazis entwickelt wurde! Deshalb gucke ich euch nicht”
    Aber gut, mach wie du es für richtig hältst.

  9. Jordi sagt:

    Ach kommt, Jungs.

    Ich bin ja auch so gar kein Fan von übertriebenem Copyright, aber eure Originalrakete war ein dreister Klon der TINTIN. Diese mag im Design irgendwo an die V2 angelehnt worden sein, hat aber ganz anders designte Flügelelemente, einen anders geformten Körper und ein auffälliges Rot-Weiß Karomuster. Und in all diesen Dingen ist eure Originalrakete IDENTISCH. Die gleichen Flügel, die identische Form und ein leicht abgewandeltes Karomuster.

    Da kann ich den Verlag verstehen und ihr habt Glück gehabt, daß die nett an die Sache rangegangen sind.
    Außerdem find ich die Neue auch noch schöner ;)

  10. akf sagt:

    Oh je! Sachen gibt’s…
    Was kommt wohl als nächstes? Ein Brief von der Pharma-Industrie, wegen der eindeutigen Ähnlichkeit mit einem Zäpfchen? >:-)

Hinterlasse eine Antwort

*


Impressum