Bevor man das RAID anfaßt

Nur eine Anmerkung zu dem Bericht meines Kollegen Jonas über die Rettung eines RAID 5:

Ich war mal mit einem RAID 10 in einer ganz ähnlichen Situation, ich hatte kein aktuelles Backup der Daten auf dem RAID und ich konnte leider auch keine Images der Platten im RAID mehr ziehen, um bei einem gescheiterten Reparaturversuch nötigenfalls den Versuch rückgäng zu machen. Es ging auch nicht nur um ein paar Photos, sondern leider um ziemlich wichtige Daten. Ich war also sehr auf Vorsicht bedacht.

Wie schon gesagt war die Situation ganz ähnlich. Ich war mir sehr sicher, daß die Daten auf den Platten noch konsistent waren, aber die Superblöcke wollten partout nicht zusammengehen. Auch ich bin damals auf den Hinweis gestoßen, daß man das RAID auch quasi neu anlegen kann und so wieder zu intakten Superblöcken kommen kann. Aber da ich mir Fehler nicht leisten konnte, zögerte ich etwas mit der Umsetzung.

Und dann hatte ich eine Idee, die letztlich auch funktioniert hat: Man kann sich auf einem anderen Rechner mit Linux auf dem man LVM eingerichtet hat (in diesem Fall war das eine gerade nicht gebrauchte Workstation, auf der im LVM noch viel Platz war) einfach ein paar Logical Volumes einrichten und damit einen RAID einrichten. Natürlich ist ein RAID über Logical Volumes auf derselben Festplatte vollkommen sinnfrei und absolut inperformant, aber es eignet sich hervorragend um das Verhalten von mdadm zu testen. Ich hab mir also vier LVs angelegt, darüber einen RAID 10 erzeugt, darin ein Dateisystem angelegt und einfach ein paar Nutzdaten reinkopiert: eine größere Logdatei, eine MP3, einen Film. Dann habe ich das Dateisystem wieder ausgehängt und den RAID bewußt beschädigt — und zwar so daß derselbe Fehlerzustand hergestellt wurde wie auf dem „echten“ RAID 10. Ich konnte dann die Reparatur in aller Ruhe testen, man könnte sogar sagen üben, und nach erfolgreicher Reparatur des Test-RAIDs wunderbar verifizieren, ob die Daten in dem Dateisystem noch stimmten.

Das beste daran war, daß mdadm eben wirklich nicht auf das neu angelegte RAID schreibt, solange man es in degradiertem Zustand anlegt. D.h. ich konnte mir sogar mehrere Fehlversuche leisten. (Bei einem RAID 10 nicht unwahrscheinlich, man muß ja die korrekte Anordnung der Festplatten finden.) Ob das RAID korrekt zusammengefügt war hab ich jeweils damit getestet, ob ich das Dateisytem darin im Read Only Modus mounten konnte oder nicht.

Ein weiterer Vorteil dieser LVM Testumgebung: Man kann sich mit LVM wunderbar Snapshots der LVs anlegen. Wenn man dann bei den Reparaturversuchen tatsächlich etwas beschädigen sollte (kam mir damals nicht vor, aber es hätte ja), dann kann man seine Testumgebung schnell wieder in den Ausgangszustand zurückversetzen und muß sie nicht komplett neu anlegen.

Tags: , ,

2 Antworten zu “Bevor man das RAID anfaßt”

  1. Heiko sagt:

    Moin,
    irgendwie führt der Link im ersten Absatz nirgendwo hin ;) .

    Gruß

  2. Jonas Pasche sagt:

    „Ups“ … korrigiert, vielen Dank für den Hinweis!


Impressum